Was kostet ein Logo, ein Corporate Design, eine Website oder Printmedien?

Diese Frage läßt sich pauschal leider nicht beantworten. So individuell die Inhalte sind, so unterschiedlich sind Anspruch, Umfang, Komplexität und Aufwand.

So ist es für die Kalkulation einer Website beispielsweise wichtig zu wissen, wieviele Rubriken und Unterrubriken vorhanden sein sollen, ob Tabellen und Formulare eingebunden werden oder ob gewünschtes Bildmaterial erstellt oder eingekauft werden soll. Auch eine Login-Möglichkeit oder ein Online-Shop beeinflussen natürlich den Preis.

Auch alle anderen Design-Leistungen fallen individuell sehr verschieden aus. Daher bitte ich Sie darum, mich einfach zu kontaktieren. Wenn ich dann Ihre Wünsche und Vorstellungen kenne, kann ich Ihnen Ihr Angebot erstellen.

Ich freue mich über Ihren Anruf unter 0 22 67 . 87 14 - 901

Was kann ich selbst dazu beitragen, damit mein Design gelingt?

Es ist gut und wichtig, dass Sie Ihre Ziele kennen. In einem gemeinsamen Gespräch werden wir diese definieren. Sie kennen Ihre Botschaft und Ihre Zielgruppe am besten. Dementsprechend ist es unerlässlich, dass Sie sich mit einbringen.

Auch konkrete Ideen für die Umsetzung oder persönliche Wünsche werden selbstverständlich mit einbezogen. Gleichzeitig möchte ich Sie davor warnen, sich bereits zu sehr in die eigenen Vorstellungen zu verlieben. Das kann eine noch bessere Idee blockieren oder den objektiven Maßstäben für gutes Design im Wege stehen.

Hier noch ein paar Grundregeln, die es Ihnen erleichtern sollen, die für Sie erstellten Entwürfe zu beurteilen:

Bringen Sie eine Portion Mut mit. Zu häufig schaut man danach, was andere machen. Dadurch übernimmt man unter Umständen deren Fehler und hebt sich auch zu wenig ab. Stehen Sie zu Ihrer Einzigartigkeit und bringen Sie das auch in Ihrem Design rüber.

Haben Sie keine Angst vor weißen Flächen. Immer wieder höre ich den Satz: "Da ist ja noch Platz, das sieht so leer aus." Schauen Sie sich die Prospekte von großen Marken an. Richtig verschwenderisch wird dort häufig mit Platz umgegangen. Warum? Weil Dinge Platz benötigen, damit Sie wirken können. Heute richtet man seine Wohnung in der Regel auch nicht mehr so ein, dass jede weiße Fläche an der Wand unbedingt mit einem Bild versehen wird. Überladenes Design wirkt nicht einladend.

Gemeinsam werden wir einen guten Weg finden, so dass Sie am Ende von Ihrem neuen Design überzeugt sind und gleichzeitig Ihre Zielgruppe erreicht wird.

Erhalte ich mein Design in Dateiform? Darf ich das uneingeschränkt nutzen?

Selbstverständlich erhalten Sie Ihr Logo in mehreren Dateiformaten und höchster Qualität, so dass Sie für sämtliche Fälle gerüstet sind. Ich übertrage Ihnen sämtliche Nutzungsrechte. Alle anderen Daten erhalten Sie auf Wunsch als PDF. Auch diese dürfen Sie uneingeschränkt nutzen.

Was ist Corporate Design / Corporate Identity?

Corporate Identity meint die Identität eines Unternehmens, die bewusste Wirkung nach Außen. Bestandteile sind:

Corporate Communication: Unternehmenskommunikation
Corporate Behaviour: Unternehmensverhalten
Corporate Philosophy: Unternehmensphilosophie
Corporate Culture: Unternehmenskultur
Corporate Language: Unternehmenssprache
Corporate Design: Visuelles Erscheinungsbild eines Unternehmens
Corporate Sound: Akustisches Auftreten eines Unternehmens

Wieso ist ein Corporate Design (einheitliches Erscheinungsbild) so wichtig?

Um sich langfristig von der Konkurrenz abzuheben, reichen innovative Produkte und hochwertige Dienstleistung längst nicht mehr aus. Der Überfluss an Angeboten auf den umkämpften Märkten macht ein eigenes "Gesicht" notwendig. Für ein erfolgreiches Netzwerk an Kundenbindungen braucht man heute ein Auftreten, das wahrgenommen wird.

Der Wiedererkennungswert ist ein ganz entscheidender Punkt des Erfolges. Er wird durch ein ansprechendes Erscheinungsbild geprägt und durch ein konsequent angewendetes Corporate Design aufrecht erhalten.

Was ist ein Corporate Design Manual und wozu braucht man das?

Ein Corporate Design Manual ist ein Dokument, in dem die Design Richtlinien eines Unternehmens festgehalten werden. Ursprünglich wurden diese Manuals meistens in Buchform erstellt, heute ist ein PDF der übliche Standard.

Immer wieder erlebt man, dass Firmen mit Ihrem Logo mehr oder weniger konsequent umgehen, aber die Themen Farbgebung, Hausschrift und Stilistik sehr stiefmütterlich behandeln. Gerade weil bei der Erstellung diverser Medien häufig viele verschiedene Köpfe beteiligt sind, fehlt häufig eine Richtlinie, an der sich alle beteiligten orientieren können. Darunter leidet der visuelle Wiedererkennungswert einer Marke immens.

Deshalb behandelt ein Manual ausführlich Formgebung, Farben und erlaubte Varianten eines Logos. Ein sehr wichtiges Kapitel sind die Farben, die in den unterschiedlichsten Anwendungsfällen (Bildschirme, Printmedien, Folienbeschriftungen, Textildruck usw.) genau definiert sein müssen, damit ein Rot auf einer Visitenkarte nicht föllig anders aussieht als am PC, auch wenn ein leuchtendes Medium wie ein Monitor natürlich immer anders wirkt als eine Drucksache.

Weitere wichtige Aspekte können der Umgang mit Schrift, wiederkehrende grafische Elemente oder die Verwendung von Fotos sein, die im Manual erklärt werden.

Natürlich benötigt nicht jede Marke einen solch umfangreichen Richtlinien-Katalog, wie es in großen Firmen meistens üblich ist. Dennoch gelten auch für kleinere Unternehmen die gleichen psychologischen Gesetze, wie man beim Verbraucher im Gedächtnis bleibt. Und da ist der visuelle Aspekt nicht zu unterschätzen. Deshalb empfiehlt es sich in jedem Fall, die grundlegenden Richtlinien festzulegen.

Langfristig sparen Sie Zeit, Geld und Nerven, wenn Sie beispielsweise dem Beschrifter Ihrer Fahrzeuge einfach das Manual per E-mail zukommen lassen können. Dieser sieht sofort, welche Farben zu verwenden sind, und Sie wissen, dass Ihr Wiedererkennungswert gewährleistet ist.

Was macht gutes Design aus? Ist das nicht einfach Geschmacksache?

Ästhetische Aspekte des Designs sind in gewissem Maße natürlich Geschmacksache und über Geschmack lässt sich ja bekanntermaßen nicht streiten.

Doch Design hat auch immer eine Funktion. Es führt und leitet, ordnet und strukturiert und es verfolgt ein Ziel. So gibt es auch objektive Maßstäbe, denen ein gutes Design folgt.

Ein Logo beispielsweise muss stets auch in schwarz-weiß darstellbar sein, wenn es bei einem Stempel oder Fax Verwendung findet. Als Sponsor muss man sich häufig einem anderen Design anpassen, und auch das muss mit einem Logo möglich sein. Ein Logo muss zudem auch sehr klein dargestellt werden können. Beispiele sind der Favicon in der URL-Zeile beim Browser oder ein Aufdruck auf einem kleinen Werbeartikel.

Auch alle anderen Medien unterliegen gewissen Gesetzen wenn sie funktionieren sollen. Als studierter Designer berücksichtige ich sämtliche Aspekte der guten Gestaltung und des einheitlichen Erscheinungsbildes beim Erstellen Ihrer Medien.

Ich komme nicht aus NRW. Können Sie trotz der Entfernung ein gutes Design erstellen?

Ja. Ich habe Kunden aus ganz Deutschland und Dank des Internets stellen Entfernungen kein Hindernis mehr dar.

Sollten sich aber doch einmal umfangreichere Gespräche als sinnvoll erweisen, freue ich mich auf den persönlichen Kontakt und scheue auch keine längeren Anfahrtswege.

Was ist die übliche Vorgehensweise beim Erstellen eines Designs?

1. Sie rufen mich an oder schicken mir eine E-mail: Kontakt
2. Wir vereinbaren einen Termin.
3. Wir führen ein Kennenlerngespräch und definieren die Ziele.
4. Sie erhalten mein Angebot.
5. Designvorschläge werden erstellt.
6. Vorschläge werden präsentiert.
7. Reinzeichnungen bzw. Korrekturen werden umgesetzt.

Mein Logo wird bereits auf vielen Medien verwendet. Ist es nicht sehr teuer alles zu ersetzen?

Zunächst einmal empfehle ich Ihnen den von mir entwickelten Designcheck auf dieser Website. Vielleicht ist es gar nicht nötig Ihr Logo zu überarbeiten. Bei der richtigen Entscheidung stehe ich Ihnen gerne beratend zur Seite.

Designcheck

Sollte sich herausstellen, dass Ihr Logo tatsächlich den heutigen Anforderungen nicht genügt, ist es in jedem Fall besser es zu ersetzen, als weitere Jahre oder sogar Jahrzehnte mit einem minderwertigen Logo aufzutreten, auch wenn das gewisse Kosten mit sich bringt.

Zudem sind Sie ja nicht gezwungen von einem Tag auf den anderen sämtliche Medien zu ersetzen. Selbst große Konzerne brauchen oft Jahre, bis sämtliche Filialen einem neuen Design gefolgt sind. Ein neues Logo sollte zunächst vor allem auf Ihrer Internetseite und Ihren neuen Printmedien Einzug halten. Diese Kosten halten sich in der Regel in Grenzen.

Von mir gestaltete Logos funktionieren auch langfristig, so dass Sie diese nicht nach einigen Jahren wieder ersetzen müssten.

Wo werden die Printmedien gedruckt?

Egal ob es preisgünstig sein soll oder ob hochwertige Druckveredelung gefragt ist. Einer meiner langjährigen Partner passt bestimmt. Doch es geht genauso mit einer Druckerei Ihrer Wahl.

Wird meine Website suchmaschinenfreundlich erstellt?

Ja, Ihre Seite wird suchmaschinenfreundlich aufbereitet. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass Sie dadurch z.B. bei Google sofort auf der ersten Seite stehen. Das Ranking hängt von vielen Faktoren ab. Beispielsweise ist es sehr entscheidend wie viele Websites auf Ihre Seite verlinken (Backlinks) oder welche Schlüsselworte in Ihren Texten vorkommen. Aber gerne helfe ich Ihnen bei einer guten Positionierung Ihrer Website.

Welche Vor- oder Nachteile hat eine mit Flash erstellte Website?

Flash ist ein Programm zur Erstellung von Animationen oder animierten Websites. Der Gestaltung sind dabei keine Grenzen gesetzt. Mit Flash erstellte Auftritte machen daher wirklich Eindruck.

Leider muss man sagen, dass Flash auch Nachteile mit sich bringt: So sind mit Flash erstellte Seiten auf einigen mobilen Endgeräten nicht darstellbar.

Zudem ist die Pflege der Website nur durch Fachleute möglich bzw. die Anbindung an ein CMS recht aufwändig.

Hier finden Sie einige Beispiele von Websites, die mit Flash erstellt wurden:

Flash

Ist es nötig ein Logo schützen zu lassen und wie kann ich das tun?

In jedem Fall empfehle ich jedem ganz dringend sein Logo schützen zu lassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand Ihr Logo klaut und einfach verwendet ist gar nicht so gering wie vielleicht angenommen. Mir ist bereits ein solcher Fall bekannt.

Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder Sie beauftragen einen Anwalt, der sich mit Patent- und Markenrechten auskennt oder Sie werden selbst aktiv. Dazu sollten Sie eine Marke (Namen) oder ein Geschmacksmuster (Design) beim Deutschen Patentamt in München schützen lassen:

www.dpma.de

Was ist der Unterschied zwischen einer Vektor- und einer Pixelgrafik?

Stellen Sie sich bitte eine schräg verlaufende schwarze Linie auf weißem Hintergrund vor.

Bei einer Pixelgrafik wird diese Linie wie bei einem Foto dargestellt, indem für jeden einzelnen Pixel die Information gespeichert wird, ob dieser schwarz oder weiß ist. Wenn Sie diese Pixelgrafik jetzt stark vergrößern wird jeder einzelne Pixel erkennbar, und eine Art Treppe ist zu sehen.

Bei der Vektorgrafik werden ganz andere Daten gespeichert um die gleiche Linie darzustellen. Es werden der Anfangs- und der Endpunkt benötigt sowie die Information, dass diese durch eine gerade Linie verbunden sind. Diese Grafik kann theoretisch bis ins Unendliche vergrößert werden, ohne dass ein Pixel sichtbar wird.

Vektorgrafiken sind daher eigentlich hochwertiger. Gerade das eigene Logo sollte jeder Firma in Form einer Vektorgrafik vorliegen. Diese wird auch beispielsweise für Folienbeschriftungen benötigt, wo der Schneidplotter die Linien kennen muss, die er ausschneiden soll.

Ein Foto hingegen ist immer eine Pixelgrafik. Daher kommen auch alle Fotos bei großer Darstellung an ihre Grenzen. Sicher ist Ihnen auch schon der Fall begegnet, dass in einer Drucksache ein Foto sehr pixelig aussah. Das passiert dann, wenn in der Druckvorstufe nicht darauf geachtet wurde, dass das Foto in ausreichender Auflösung (mindestens 300 dpi) vorlag. Ein häufiger Fehler ist, dass man ein Foto aus dem Internet herunterlädt und dieses dann für eine Drucksache verwendet. Neben der Tatsache, dass dieses Vorgehen nicht legal ist, wenn man nicht die Rechte am Foto besitzt, ist das Problem, dass Fotos im Netz für den Bildschirm erstellt wurden, der nur eine Auflösung von 72dpi hat. Je mehr Pixel ein Foto also enthält, desto höher die Auflösung bei gleicher Größe, bzw. desto weniger Qualitätsverlust hat man beim Vergrößern.

Diese Probleme hat man bei einer Vektorgrafik nicht. Aber mit ihr lässt sich eben auch nicht alles darstellen, weil Vektorgrafiken immer einer klare Linie bzw. Fläche umschreiben.

Ihr Logo sollten Sie immer als Vektorgrafik besitzen, auch wenn es für die Website oder als E-mail-Signatur als Pixelgrafik verwendet wird. An dieser Stelle noch ein wichtiger Hinweis: Man kann eine Vektorgrafik in eine Pixelgrafik umwandeln. Der umgekehrte Weg ist zwar manchmal möglich, aber fast immer schwierig. Bitte überschreiben Sie daher niemals Ihr Original der Vektorgrafik!

Dateiformate für Pixelgrafiken:
JPG
TIF
PSD

Dateiformate für Vektorgrafiken:
EPS
AI
CDR